Full-House mit Hund

Eine Familie mit 3 Kindern – ein Kinderspiel.

Autor: HerzKoenig Seite 1 von 2

Silvester mit Kindern – unsere Tüten

Bald ist es wieder soweit und das Jahr gibt dem neuen Jahr die Klinke in die Hand. Unsere Kinder wollen gerne bis zum Jahreswechsel wach bleiben – jedenfalls die, die wissen was am 31.12 los ist 😉

Nun ist es nicht immer einfach, die Kinder wach zu halten. Zunächst geht das immer ganz gut, aber hin und wieder droht die Stimmung zu kippen oder das eine oder andere Menschlein schwächelt, so dass die Augen doch zu fallen. Wenn der eine oder die andere einschlafen sollte, dann ist das so – dennoch werden wir auch dieses Jahr wieder unsere Tütchen aufhängen, um die Zeit bis zum Jahreswechsel kurzweilig zu gestalten. 1

Die Idee dahinter ist, jedes Tütchen mit einer Aktion zu füllen und alle halbe Stunde eine solche Aktion durchzuführen.

Erfahrungsgemäß muss das nicht viel sein:

  • Knicklichter 2 knicken
  • Tischfeuerwerk zünden
  • GingerAle auf machen
  • Böller testen (damit auch die Kleinen, die unter Umständen doch einschlafen, auch etwas von Silvester haben) 3
  • Dinner for one gucken
  • Wünsche / Vorhaben / Vorsätze für’s neue Jahr notieren
  • Musikwünsche spielen
  • Sekt zum Anstoßen vorbereiten
  • etc.

Die Tüten sind einfache Butterbrottüten 4, in denen kleine Moderationskarten 5 stecken, auf denen die betreffende Aktion notiert ist.

❓❓❓

Was macht Ihr mit Euren Kindern, um die Zeit nicht allzu langatmig werden zu lassen, außer sich und die Kinder vor der Glotze zu parken?

Fußnoten   [ + ]

1. Da trifft es sich außerordentlich gut, dass zwar die Vorhangstangen schon hängen, aus dem bereits gekauften Stoff aber noch kein Vorhang gemacht wurde. 😎
2, 4, 5. Amazon-Affiliate-Link
3. Damit man keine Probleme mit den Nachbarn und / oder den Gesetz gibt, empfiehlt es sich hier Kinderfeuerwerk (Amazon-Affiliate-Link) zu nehmen, die man ganzjährig zünden darf.
Rimor 69P

Full-House auf Achse…

Nachdem wir nun Herrn Willms verabschiedet haben, haben wir uns dazu entschieden, Urlaub mit einem Wohnmobil zu machen. Ja richtig! 5 Leute und Hund in einem Fahrzeug – auf Achse.

weiterlesen

12 von 12 im Juli

Auch heute erinnerte mich mein todoist an #12von12. Also habe ich heute einige male mein Redmi Note 3 gezückt und Bilder gemacht, die ich auf Instagram gepostet habe. Zwischendurch habe ich mich mal verzählt, aber das tut den Impressionen ja keinen Abbruch. Hier also 12 Bilder aus dem Alltag in der Klinik.

Verdunkelungsrollo öffnen. Guten morgen #1von12 #12von12

A post shared by MAWSpitau (@mawspitau) on

weiterlesen

12 von 12 im Juni 2017

Hier meine Sammlung der 12 von 12 aus dem Juni 2017. Viel Spaß beim Angucken, wenn ihr nicht schon den Tag über mit den Bildern gequält wurdet 😉

weiterlesen

Sonntagsbrötchen

Zur Normalität im Hause „Full-House“ gehört es auch, dass es ein gemütliches Sonntagsfrühstück gibt. Seit einiger Zeit bin ich dabei, sonntags immer frische Brötchen zu backen. Und so kam es, dass ich letztens ein Bild gepostet habe, auf das ich einige Reaktionen bekommen habe:

Ich freue mich schon jetzt wieder auf das Wochenende…

A post shared by MAWSpitau (@mawspitau) on

Und zwar wollte die eine oder die andere das Rezept für die Brötchen haben. Da ich meine Rezepte generalstabsmäßig in Markdown speichere, ist das nur ein kleines Problemchen, das Rezept zum Besten zu geben. Damit nicht nur die Personen auf facebook etwas davon haben, gibt es hier mein Brötchenrezept.

Feedback und Erfahrungsberichte sind selbstverständlich Willkommen!

Wasserbrötchen

Menge Zutat Arbeitsablauf
275 g Wasser und
40 g Pflanzenöl und
14 g Salz und
14 g Zucker und
500 g Weizenmehl (405) und
14 g Trockenefe zu einem homogenen Teig kneten.
nasses Tuch über die Schüssel legen und über Nacht im Kühlschrank lagern.
Am nächsten Morgen je 90-95 g Teig zu Brötchen schleifen.
Während des Vorheizens (220 Grad Umluft) im Ofen gehen lassen.
Beim Erreichen der Backtemperatur stark mit Wasser befeuchten.
ca. 20 Minuten backen lassen – je nach gewünschtem Bräunungsgrad.

 

12 von 12 im April

Noch bevor ich wusste, was ich am heutigen Tag vorhatte, hatte ich mir eine Erinnerung im todoist gemacht, damit nicht vergesse, heute 12 Bilder zu schießen. Ich mag das 12von12-Projekt und werde mir die größte Mühe geben, auch im Mai wieder mitzumachen.

weiterlesen

Der Alltag kehrt ein…

Auch wenn man es gar nicht gerne sagen möchte, aber so langsam kehrt der Alltag ein und die wöchentlichen Besuche in der Tagesklinik sind ein Teil davon, auch wenn ich diese nicht mehr jedesmal begleiten kann, da ich meiner beruflichen Verpflichtung nachkommen muss.

Reaktionen der anderen…

Spannend sind die Reaktionen der Kolleginnen und Kollegen. Wenn diese Fragen, ob es einem nach 3-wöchiger Krankschreibung denn nun wieder besser ginge und man erklärt, dass es nicht um einen selbst, sondern um eines der Kinder ging und man dann auch noch erklärt was los ist, sieht man in der Regel sich entgleitende Gesichtszüge und Sprachlosigkeit.

So ging es uns ja auch am Anfang. Die ersten zwei Wochen konnte ich die Worte Tumor, Krebs, Onkologie etc. nicht aussprechen, ohne dass ich anfangen musste zu heulen oder zu mindestens einen gaaanz dicken Kloß herunterschlucken musste. Heute (kurz vor der dritten Chemo) kann ich das recht gut, denn es ist, so erschreckend das klingen mag, Alltag. Das gehört nun zu uns. Wir sind „die mit dem Krebskind“.

Arbeit abarbeiten

So langsam leert sich auch der Berg an Arbeit, der sich in drei Wochen auftürmte, die E-Mails sind abgearbeitet und der Papierkram ist auch erledigt. Am Ende dieser Woche gibt es in Schleswig-Holstein Osterferien, so dass auch dort nochmals Ruhe vorherrscht, was die Terminlichkeiten angeht. Danach werden wir sehen, wie sich der Alltag um die Erkrankung baut und wie wir das hier hinbekommen. Aus meinem Naturell heraus, bin ich zuversichtlich – anstrengend heißt nicht unmöglich!

Ironie des Schicksals

In meiner Klasse der Auszubildenden zum Friseur / Friseurin ist gerade im Lernfeld 3 das Thema Alopezie, also Haarausfall. Es wird auch der diffuse Haarausfall besprochen, der auch bei der Chemotherapie auftritt. Dann kann ich demnächst ja aus dem Nähkästchen plaudern.

CD-Cover von Aschenputtel

Aschenputtel und das Weihnachtsmärchen auf CD

Dieses Jahr war ich das erste Mal im Weihnachtsmärchen der Oper in Kiel. Meine letzten Besuche zu einem Weihnachtsmärchen liegen schon Jahre zurück und waren noch in Ostwestfalen-Lippe, im Landestheater in Detmold. Zusätzlich war ich das erste Mal überhaupt in der Kieler Oper.

weiterlesen

#12von12 – Mein erstes Mal

Ich habe heute versucht, mein erstes Mal bei #12von12 teilzunehmen. Hier meine Ausbeute von heute…

weiterlesen

Wieso sollte ich die Kommode an der Wand befestigen?

Immer wenn man bei IKEA Möbel kauft, dann gibt es da Wandhalterungen, die die Möbel vor dem Umfallen schützen sollen. Die Sinnhaftigkeit entzog sich bei mir, wenn es sich um Möbel handelte, die nicht höher als bauchhoch waren. Meine Meinung hat sich schlagartig geändert. Schuld daran ist ein Video auf youtube.

weiterlesen

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén