Full-House mit Hund

Eine Familie mit 3 Kindern – ein Kinderspiel.

Monat: März 2017 (Seite 1 von 2)

Mittwoch ist Basteltag

Am Anfang des Jahres haben wir uns alle zusammengesetzt und überlegt, was wir dieses Jahr machen möchten, was uns wichtig ist, welche Ziele wir haben. Ein Wunsch der großen Tochter war es, mehr zu basteln. So haben wir uns dazu entschlossen, den Mittwoch als Basteltag vorzumerken. Wenn wir Zeit haben, basteln wir, wenn irgendetwas anderes anliegt, wie Besuch oder andere Termine, wird nicht gebastelt.

Bisher haben wir diese Basteltage eher sporadisch umgesetzt. Da wir nun aber, was die Freizeitaktivitäten außer Haus angeht, durch die Chemotherapie doch recht eingeschränkt sind, ist es ein guter Zeitpunkt, den Bastelmittwoch fest ins Wochenprogramm aufzunehmen.

Die Große wünschte sich am Wochenende, mit Fingerfarben zu malen. Ich hatte schon seit längerem vor, die Fenster im Wohnzimmer irgendwie frühlingshafter zu gestalten und vor einiger Zeit etwas über selbst gemachte Fensterfarben gelesen. Nun war das Wetter am Wochenende aber so schön, dass wir die Zeit lieber zum Eier aufhängen im Garten und zum Sonne tanken genutzt haben. Umso besser, dass das Wetter heute zu unserem Bastelplan passte und uns nicht nach draußen einlud.

Wir haben also als Erstes eine Pampe aus Mehl, Wasser und Lebensmittelfarbe hergestellt. Mit ein paar Versuchen gelang es uns, etwas herzustellen, das nicht zu flüssig und nicht zu fest war. Dann wurde schnell noch der Fußboden abgeklebt und schon konnte es losgehen.

Die beiden Mädels hatten ihren Spaß.

Und als die Beiden fertig waren durfte auch ich mich nochmal kurz austoben 🙂 So ein Fenster ist ja groß und die Kinder kommen halt nicht überall dran…

Jedenfalls betrachte ich unser Kunstwerk als gelungen!

Für das nächste Mal würde ich vielleicht etwas mehr Farbstoff wählen, um die Farben intensiver zu bekommen. Auch die Konsistenz ist sicher noch verbesserungswürdig, aber für den ersten Versuch war es gar nicht so schlecht und den Kindern ist es wohl eh egal.

Heute Abend ist mir dann aufgefallen, dass das Kunstwerk auch am Abend wirkt, je nachdem, welches Licht man gerade wählt.

Mit Blitz oder ohne ist egal, Hauptsache mit Hund!

Ihr seht, der Alltag zieht langsam wieder ein. Wir genießen das zusammen sein und können wieder lachen.

Und übrigens: Seit ein paar Tagen hebt das Vollmondbaby den Po in der Bauchlage und heute hat er angefangen, sich vorwärts zu ziehen! Auch wenn es das dritte Mal ist, es ist bei jedem Kind wieder schön, die Fortschritte zu sehen!

Merken

Das erste Mal in der Tagesklinik

Das Maimädchen liebt Auto fahren. So war es heute Morgen ein Leichtes, sie zum losfahren zu bewegen. Parken, aussteigen, zur Klinik laufen, kein Problem. Der Weg ist ihr noch nicht vertraut. Als wir dann vor dem Eingang der Klinik stehen und ihr bewusst wird, wo wir sind, lässt sie kurz verlauten, dass sie nun doch lieber wieder Auto fahren würde. Glücklicherweise hält das nur kurz an und wir können sie problemlos davon überzeugen, dass sie mit herein kommen muss.

Als Erstes geht es zum “Fingerpieks”. Dort wird ein wenig Blut aus der Fingerbeere entnommen, um die wichtigsten Blutwerte zu erhalten. Mit ein paar Tränchen und einem Prinzessin Lillifee-Pflaster ist das schnell überstanden. Als Belohnung dürfen sich die Kinder noch etwas von einem reich gedeckten Geschenketisch aussuchen.
Dann geht es hoch auf die Station. Dort befindet sich auch die Tagesklinik. Wie ein alter Hase spaziert sie herein und begrüßt die bekannten Gesichter. Vor ihrem ehemaligen Zimmer bleibt sie stehen und will rein gehen. Die Macht der Gewohnheit.
Wir marschieren weiter zur Tagesklinik. Nach kurzem Warten kommen wir dran, berichten von unserem ersten Wochenende zu Hause, stellen Fragen, die aufgekommen sind.
Die Blutwerte sind gut. Unser Maimädchen wird noch kurz untersucht und wir dürfen schon wieder nach Hause. Bestens.
Am Freitag wird es wohl etwas länger dauern. Die nächste Chemo steht an und es wird ein Ultraschall zur Verlaufskontrolle geben.

Das wird nun Routine für die nächsten Wochen: In die Klinik fahren, Untersuchungen, Chemo. Dann kommt die OP und dann werden wir weitersehen.

Alles wird gut. Kopf heben und hoffen.

Unser Wochenende (teilweise) in Bildern 25./26. März

Susanne Mierau von geborgen wachsen hat die Aktion Wochenende in Bildern ins Leben gerufen. Ich schließe mich an und zeige euch, wie wir unser erstes gemeinsames Wochenende mit Herrn Wilms verbringen.

Es ist schwierig für mich, zu den gewohnten Abläufen zurück zu kehren. Wie plötzlich kann doch die Welt auf den Kopf gestellt werden. Kinder sind da glücklicherweise anders. Bei den Dreien läuft alles so, wie immer. Gemeinsam spielen, gemeinsam streiten, gemeinsam kuscheln. Bewundernswert.

Ein gerne gespieltes Spiel dieses Wochenende ist Krankenhaus. Dazu hat die Große extra einen Therapieplan ausgearbeitet, in dem aufgelistet ist, wann die Krebsmedikamente gegeben werden müssen (Krmi), wann abgehört (Ap) und gewogen (Wi) wird. Auch die psychologische Betreuung kommt nicht zu kurz: Sa = sagen, wie es einem geht.Die Große hat von einer Nachbarin alte Barbiesachen geschenkt bekommen. Da auch ich noch diversen Kram aus meiner Kindheit habe, fühle ich mich kurzzeitig in die 80er zurückversetzt. Eine willkommene Abwechslung zum Krankenhausspiel.

Währenddessen kümmern sich die Erwachsenen um die wiederkehrenden Pflichten: Wäscheberge bezwingen, Abendessen machen.

Sonntagsfrühstück mit Frosch und Schaf im Profil.

Das gute Wetter nutzen wir auch. Die Große hängt Ostereier auf, während das Maimädchen auf dem Besen durch den Garten fliegt.

Außerdem muss der Hund ganz dringend halbiert werden.

Zwischendurch wird die neu bestellte Literatur gewälzt.

Am Samstag Nachmittag hat das Maimädchen erhöhte Temperatur bekommen. Die Ansage aus dem Krankenhaus lautete: Dreimal täglich Fieber messen. Wenn die Temperatur zweimal über 38,0 oder einmal über 38,5 liegt, sollen wir uns melden. Wir haben die Kurve gekriegt. Die Temperatur stieg nur bis 38,3 und war in der Nacht schon wieder unter 38°. Wir hatten wirklich Angst, dass unser gemeinsames Wochenende nach nicht mal 24 Stunden schon wieder vorbei ist.

Am Dienstag haben wir unseren ersten Termin in der Tagesklinik. Erstmal nur zum Blut abnehmen und untersuchen. Ich habe großen Respekt vor der Reaktion des Maimädchens, wenn wir dort ankommen. Glücklicherweise muss ich das noch nicht alleine machen.

Merken

Merken

Zu Hause

Das FullHouse ist wieder vollzählig. Wir freuen uns auf ein schönes, sonniges Wochenende.

Aufwärts nach dem ersten Tief

Gestern war ich nicht in der Klinik. Eigentlich war es auch so abgemacht. Morgens sollte noch eine Untersuchung beim HNO stattfinden, von der uns gesagt wurde, dass wir ordentlich Wartezeit mitbringen sollten. Es ist schon anstrengend genug, ein Kleinkind über zwei Stunden zu beschäftigen, aber dann auch noch ein Baby dabei zu haben ist im Moment einfach etwas viel.
So habe ich mich dazu entschieden, ein Hilfsangebot von einer wahnsinnig netten Mama anzunehmen und den Babysohn bespaßen zu lassen, um mich ein wenig um den Haushalt zu kümmern. Da die Große immer noch vor sich hin schnieft war auch ein Nachmittagsbesuch nicht drin.

Als mein Wecker klingelt merke ich schnell, dass die unregelmäßigen Schlafzeiten der letzten anderthalb Wochen sich bemerkbar machen. Ich habe Migräne. Die Große will nicht aufstehen, zu allem Überfluss fängt auch noch das Baby an zu schnöddern. Das ist dann irgendwie endgültig zu viel für mich. Die Tränen rinnen und ich kann mich kaum beruhigen. Irgendwann ist dann die Große doch aus dem Haus und ich lege mich nochmal hin, bis meine Hilfe kommt. Die Kopfschmerzen werden besser und ich erinnere mich daran, dass meine Freundin mir die Nummer einer Freundin gegeben hat, die bei der Diakonie arbeitet und mir vielleicht weiter helfen kann. Ich nehme Kontakt auf, weil ich nun wirklich merke, dass die Kräfte schwinden. Wir führen ein Gespräch über mögliche Hilfen in unserer Situation und ich fühle mich ein wenig besser. Auch meine heutige Hilfe kommt und ich kann ein wenig putzen.
Als die Große am Mittag aus der Schule kommt und wir die üblichen Routinen (Essen, Hausaufgaben) hinter uns haben trifft es mich nochmal. Ich habe trotz strahlendem Sonnenschein nicht das Bedürfnis, raus zu gehen. Ich weiß, dass ich irgendwas tun muss, damit ich nicht wieder vor ihr zusammenbreche. Übersprungshandlung: Wir fahren zu Ikea. Immerhin kann ich so endlich den Topf ersetzen, der mir vor kurzem kaputt gegangen ist. Wer weiß, wann wir dort sonst wieder hin kommen.
Am Abend telefonieren wir. Es war kein schöner Tag ohne die beiden.

Heute morgen ging es besser.
Die Ärzte machen uns Hoffnung. Morgen (also am Freitag) gibt es die nächste Chemo und es soll noch ein Ultraschall der Nieren gemacht werden. Dann geht es nach Hause. Sie ist von der Dauer-Glucose-Infusion ab, das Fieber kommt nicht wieder.
Ich wage noch nicht wirklich, mich zu freuen. Zum Einen habe ich Angst, dass doch noch etwas dazwischen kommt, zum Anderen habe ich einfach immer noch Angst vor dem neuen Alltag.

Das Maimädchen ist so gut drauf wie eh und jeh. Alles wird gut. Wir hoffen weiter.

Diagnose und erste Aussichten

Heute war ich wieder morgens im Krankenhaus und habe das erste Mal die Visite mitbekommen. Die Ergebnisse aus Heidelberg sind da: Die Experten haben die Diagnose der Ärzte bestätigt. Das Maimädchen hat eine beidseitige Nephroblastomatose und einen ca. 5 cm großen Wilms-Tumor an einer Niere. Die Therapie bleibt daher wie bereits angefangen. Die nächsten Wochen gibt es Chemo mit regelmäßiger Kontrolle mittels Sonografie und MRT. Nach der OP in drei bis vier Monaten und dem sich dann ergebenden Befund richtet sich das weitere Vorgehen (Chemo, Bestrahlung).
Wenn die Blutungen aufhören, geht es für die Beiden nach Hause. Die Chemotherapie wird ambulant durchgeführt.

Davor habe ich ehrlich gesagt ziemlich Respekt. Ich bin mir noch gar nicht im Klaren darüber, was hier die nächsten Wochen und Monate auf uns zukommen wird. Wahrscheinlich ist das auch besser so. Aber wie heißt es so schön: Man wächst mit seinen Aufgaben.
In der Klinik haben wir einen Ordner bekommen, in dem schon so einiges über den Umgang mit der Chemotherapie bzw. mit den Patienten steht. Ich hatte mich gerade damit abgefunden, dass mein Haushalt nicht zu den saubersten zählt und gelernt, auch mal ein Auge zuzudrücken und den Dreck Dreck sein zu lassen. Das wird nun wohl anders. Auch die Ernährungsgewohnheiten müssen wir verändern. Das Maimädchen wird auf ihr geliebtes Müsli verzichten müssen. Ich hoffe, wir finden akzeptablen Ersatz.

Doch eigentlich ist das ja auch alles nebensächlich, Hauptsache ist doch, dass unser kleines Mädchen wieder gesund wird. Die Ärzte geben uns Hoffnung.

Frühlingsanfang

Aus dem Krankenhaus gibt es nichts Neues. Das Fieber bleibt unten, der Appetit lässt auf sich warten. Chips gehen immer. Heute Nachmittag habe ich ein paar Einkäufe gemacht, damit das Maimädchen etwas dort hat, was sie mag.

Mitbringsel ins Krankenhaus

Heute Nachmittag war ich mit der Großen und dem Vollmondbaby unterwegs. Bilderbuchkino in der Bücherei. Das Gefühl, dass jemand fehlt ist einfach so groß.

Am Abend klingelt es an der Tür. Noch eine liebe Nachbarin, die keine Worte findet. Wir nehmen uns in den Arm, weinen. Wir wohnen jetzt seit fünf Jahren hier im Ort. Ich war mir nie sicher, ob wir schon angekommen sind. Jetzt merke ich, dass wir mittendrin sind.

Heute ist Frühlingsanfang. Draußen stürmt und regnet es. Ich habe heute Frühlingsgrüße geschenkt bekommen. Ich möchte so gerne hoffen und doch ist die Angst so stark.

Frühlingsgrüße

 

Merken

Heute nur kurz

Das Fieber ist mit Novalgin unter Kontrolle und nicht mehr gestiegen. Wir pendeln uns auf 37, irgendwas ein. Der Entzündungswert gibt keinen Grund zur Besorgnis. Wahrscheinlich doch eine virale Geschichte. Es ist auch möglich, dass die Medikamente schon wirken und das Fieber eine Reaktion des Körpers auf den Zerfall des Tumors ist.

Langer Mittagsschlaf heute, kein Appetit. Dafür ausgedehnte Kuscheleinheit mit Babybruder.

Die Große sagte heute: “Das ist jetzt die zweite Woche ohne Papa und das Maimädchen.” Ich hoffe, sie wird endlich gesund, damit ich sie wenigstens wieder mit ins Krankenhaus nehmen kann.

Unser erster Urlaub zu fünft – sollte wohl nicht sein

Ausschlafen, in Ruhe frühstücken, eine Familienrunde mit dem Hund und dann auf ins Schwimmbad. Kinderlachen, Wellenrauschen, Pommes und abends glücklich vor Erschöpfung einschlafen und auf den nächsten Tag im Schwimmbad freuen.

So sollte unser Wochenende aussehen. Wir Urlaubsmuffel wollten tatsächlich für zwei Tage dem Alltag entfliehen und einen Kurzurlaub in der Bispinger Heide verbringen, um am Montag mit frischen Kräften weiter nach Hannover zu einer Hochzeit zu fahren.

Stattdessen: Aufwachen um drei, um vier, um fünf, aus dem Bett um sechs, weil das Grübeln einfach nicht nachlässt. Was macht die Kleine? Wie geht es ihr? Verträgt sie die Medis? Frühstücken, um irgendwas im Magen zu haben. Den Hund in den Garten schicken, weil es regnet und stürmt. Stille.

Um halb acht die erste Nachricht aus dem Krankenhaus. Der Kleinen geht es ok, sie hat Fieber bekommen. Ein wenig Vormittagsroutine mit der Großen. Um zehn spuckt das Maimädchen das erste Mal. Die Wohl bekannteste Nebenwirkung der Chemotherapie. Saugen, Wäsche, Abwasch. Nach dem Mittag wird die Große wieder zu Freunden gebracht und ich kaufe schnell noch ein paar Leckereien für die Beiden im Krankenhaus.

Als ich dort ankomme schlafen die zwei. Die Kleine sieht erschöpft aus. 39,9 Fieber hatte sie heute Mittag. Die fiebersenkenden Medikamente wirken nicht so richtig. Niemand weiß so richtig, woher das Fieber kommt. Wir hoffen auf einen viralen Infekt, da ihre Nase läuft. Zwischenzeitlich sinkt das Fieber unter 39 Grad. Ihr erstes Essen heute besteht aus Chips und Milchschnitte. Ausnahmezustand. Das Essen bleibt drin. Immer noch Blut im Urin.

Als ich fahre bekommt sie nochmal etwas zum Fieber senken doch erst das Paracetamol um halb sieben bringt die Temperatur endlich auf 37,2.

Zu Hause dann das tägliche Telefonat mit den Eltern. Statusbericht. Und eine weitere liebe Freundin anrufen, um ihr davon zu erzählen. Gemeinsam weinen, es nicht fassen können. So viele Telefonate, Gespräche in der letzten Woche, die ich am liebsten nie geführt hätte. Und so viele liebe Worte und Hilfsangebote. “Alles wird gut” sagt meine Freundin, “wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen und die Hoffnung nicht aufgeben!”

Alles wird gut. Wir heben den Kopf und hoffen.

Eine unwirkliche Woche

Manchmal hoffe ich immer noch, ich erwache gleich aus diesem Alptraum. Es ist alles so irreal. Alles um einen herum läuft, als wäre nichts passiert und man selber fühlt sich als Zuschauer im falschen Film.

Am Samstag fährt mich der Mann meiner Freundin in die Klinik, damit ich meine Beiden mit Klamotten ausstatten kann. Dieser Klinikbesuch wird wohl noch etwas dauern. Mein Mann und ich schauen uns an und können nicht fassen, was da gerade passiert. Das Maimädchen wird auf die onkologische Station verlegt. Wir bekommen Info darüber, welche Voruntersuchungen noch gemacht werden müssen, um die Therapie zu beginnen. An der einen Niere ist die Diagnose Wilms-Tumor recht sicher, an der anderen Niere könnte es sich um Nephroblastomatose (eine Vorstufe des Wilms-Tumors) handeln. Das muss aber ein Expertengremium beurteilen. Außerdem wird geschaut, ob sich schon Metastasen gebildet haben. Vor der Chemotherapie müssen unter anderem Herz und Gehirn auf eventuelle Vorschädigungen untersucht werden. All das soll in der nächsten Woche passieren. Die Blutungen lassen langsam nach.

Sonntag fahre ich mit den beiden anderen Kindern ins Krankenhaus. Die beiden Mädchen spielen miteinander, der Bruder wird bekuschelt. Mir fällt es so unglaublich schwer, wieder nach Hause zu fahren. Wir wollen für die Große den Alltag mit Schule und Hobbys so gut es geht aufrecht erhalten. Zu Hause schnappen wir uns den Hund und wir gehen bei strahlendem Sonnenschein spazieren. Wie surreal die Situation ist. In mir strahlt gerade gar nichts mehr. Tiefe Traurigkeit.

Die Woche geht irgendwie um. Die Große hat sich erkältet und so hat sie erst mal Besuchsverbot im Krankenhaus. Glücklicherweise kann ich sie so bei meiner Freundin unterbringen, dass ich in die Klinik fahren kann, ohne unter Zeitdruck zu stehen.

Die Untersuchungen gehen voran und geben uns ein wenig Hoffnung. Höchstwahrscheinlich keine Metastasen. Herz und Gehirn sind völlig ok. Eine genaue Beurteilung bezüglich des Tumors gibt es erst, wenn die Experten die Ergebnisse bewertet haben, das dauert aber bis Anfang nächster Woche. Wahrscheinlich haben wir Glück im Unglück gehabt, dass in der einen Niere diese Blutung aufgetreten ist. In den meisten Fällen entdeckt man den Wilms-Tumor erst dann, wenn sich bei der Rückenlage des Kindes die Bauchdecke vorwölbt. Davon sind wir weit entfernt. Jedoch sind nur in einem Prozent der Fälle beide Nieren betroffen, was die Situation nicht gerade vereinfacht.

Dummerweise haben die Blutungen in der einen Niere wieder zugenommen. Im Ultraschall ist kein Blutungsherd erkennbar. Die Ärzte beschließen, die Chemotherapie schon zu beginnen, damit die Blutungen gestoppt werden. Gestern hat das Maimädchen dazu einen zentralen Venenkatheter gelegt bekommen, damit sie in Zukunft nicht mehr gepiekst werden muss. Jede Medikamentengabe und jede Blutabnahme kann nun über diesen Dauerkatheter erfolgen, was es insbesondere für die kleinen Patienten natürlich bedeutend leichter macht. In der Nacht gab es dann noch ein Erythrozytenkonzentrat, da der Hb-Wert durch die andauernde Blutung stark gesunken war.

Heute gab es nun die erste Dosis der Chemotherapie. Die kleine Maus ist so unglaublich tapfer. Während die Flüssigkeiten in ihren Körper injiziert wurden ist sie einfach eingeschlafen und hat ihren Mittagsschlaf gemacht. Bis heute Abend geht es ihr gut und sie hat noch keine Anzeichen der befürchteten Übelkeit. Drücken wir die Daumen, dass das so bleibt.

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén