Full-House mit Hund

Eine Familie mit 3 Kindern – ein Kinderspiel.

CD-Cover von Aschenputtel

Aschenputtel und das Weihnachtsmärchen auf CD

Dieses Jahr war ich das erste Mal im Weihnachtsmärchen der Oper in Kiel. Meine letzten Besuche zu einem Weihnachtsmärchen liegen schon Jahre zurück und waren noch in Ostwestfalen-Lippe, im Landestheater in Detmold. Zusätzlich war ich das erste Mal überhaupt in der Kieler Oper.

Ich finde, dass Kinder gerade in der Zeit, wo sie hier und da nur noch  vor dem Fernseher oder dem Mobiltelefon geparkt werden, die Chance bekommen Kultur innerhalb eines Theaters wahrzunehmen. Es ist eben etwas anderes, ob die Menschen direkt auf der Bühne vor und mit dem Publikum agieren oder nur vor der Kamera ihre Rolle spielen. Also bot sich an, mit K1 letztes Jahr in die Oper zu fahren und sich das Weihnachtsmärchen „Aschenputtel“ anzusehen.

Die Oper

Wie ich eingangs erwähnte, war ich noch nie in der Oper in Kiel und habe bisher nur das Gebäude von außen betrachtet. Hier machte es einen schicken, altbackenen Eindruck; wie man es eben von einer Oper erwartet. Aber ähnlich der Hamburger Oper, erinnert das Innenleben eher einer für die 50er oder 60er Jahre futuristisch anmutenden Kulisse und war dann doch kleiner als erwartet. Das Theater in Detmold macht da vom Zuschauerraum doch einiges mehr her. Aber: Darum geht es ja nicht – das sind ja nur Äußerlichkeiten. 😉

Das Aschenputtel

Ja, was soll ich sagen: Das Stück war halt angelehnt an dem echten Aschenputtel der Gebrüder Grimm. Und auch anders als das von Disney. ((Glücklicherweise…)) Der Tochter musste ich dann auf dem Heimweg eben erklären, was „künstlerische Freiheit“ bedeutet. Wie auch immer… Das Stück war wirklich gut in Szene gesetzt, die Schauspieler haben gut gespielt, auf das Publikum reagiert und sogar klasse gesungen. Dann passierte etwas, womit ich so nicht gerechnet hatte.

In der Pause – die es beim Theater in der Regel gibt – wurde das Stück als Hörspiel verkauft. Eine CD kostete 5 Euro und ich habe natürlich eine CD für uns mitgenommen. Die CD weicht wieder in kleinen Teilen von dem Stück ab ((Was dem erwachsenen Hörer gar nicht auffällt oder ihn nicht interessiert, für Kinder aber Fragen aufwerfen kann… )) – Stichwort: „künstlerische Freiheit“ – ist aber sonst eine Wiederholung des Bühnenstücks. Zu Hause konnte K1 dann den Geschwistern und der HerzKönigin genau erzählen, was wann und wie wo passiert ist. Gut investierte 5 Euro!

Das kommende Jahr

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, wenn ich wieder mit K1 und vielleicht auch K2 ins Theater gehen darf. Ich muss nur noch die HerzKönigin überzeugen, warum ich gehen muss und nicht sie…

 

Der älteste und lange Zeit einzige Mann im Haus. Hier wird ausschließlich privat gebloggt. Drüben, bei Herrspitau.de, gibt es Informationen zu Themen der Pädagogik, Schule, Unterricht und Selbstmanagement.

Vorheriger Beitrag

#12von12 – Mein erstes Mal

Nächster Beitrag

Besuch von Herrn Wilms

  1. Mirja

    Wir waren in Hamburg im Kindermusical die kleine Meerjungfrau, habe ich doch für Aschenputtel tatsächlich keine Karten mehr bekommen. Ich finde auch, dass die Kinder heute dieses Erlebnis brauchen, habe ich doch die diversen Märchen, Theater und Balettbesuche mit meinen Eltern geliebt. Es ist eine andere Welt, in die Kind eintauchen kann und ich bin noch heute gefesselt!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén